Blut ist eben nicht dicker als Wasser

Immer, wenn ich mich auf sogenannte Familie verlasse, stehe ich letztendlich im Wald. Von meiner Ursprungsfamilie bin ich nichts anderes gewohnt, wobei man da immerhin gleich sagte, dass keine Hilfe zu erwarten ist.

Hilfe zu versprechen und dann abzusagen, wenn sie notwendig werden könnte, ist wesentlich schlimmer.

Schlimm genug, wenn zwischen Geschwistern Unterschiede gemacht werden. Noch schlimmer, wenn das in die nächste Generation übertragen und es damit den Enkeln schwer gemacht wird. Da ist dann alles gesagte, alles oberflächlich freundlich (liebevoll wäre jetzt übertrieben) einfach nichts wert, denn Hilfe zu versagen zeigt sehr deutlich, wie man tatsächlich denkt.

Nun sind wir also komplett auf uns gestellt. Ist schaffbar, wird aber einiges kosten, vor allem, wenn es so wenig wie möglich auf die Kosten der Gewitterhexe gehen soll. Wird nicht leicht. Ich hätte es ihr gern erspart.

Offenbar hat man nur die Wahl zwischen gefallen oder fallen gelassen werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.